Ist ein Unentschieden gleich ein Unentschieden?

(Punkt- und Pokalspielwoche 29. Oktober bis 4. November 2018)

Manche Unentschieden, da sagt man danach: gerechte Punkteteilung, beide verdient. Dann gibt es die, bei denen man am Ende sein Glück kaum fassen kann, doch noch mit einem Punkt in der Tabelle aufzutauchen. Und dann gibt es die, bei denen man sich fragt, was jetzt eigentlich gerade passiert ist.  Und manchmal denkt man sowohl das eine, als auch das andere. Weil wenn alles auch in einem spannenden Showdown im Entscheidungsdoppel gipfelt, das wird so ein Punktspiel immer auf die Spitze getrieben. So etwas gab es auch in der vergangenen Woche.

Zunächst die 5. Herren, die im letzten Wochenbericht schon für ihre vielen knappen Ergebnisse Erwähnung fanden. Da machten sie diesmal gleich weiter und spielten Unentschieden. Wenn man den Spielverlauf anschaut, war es eine verdiente Punkteteilung, auch wenn die 5. mit 27:33 deutlich in den Sätzen im Hintertreffen war. Aber Oli und Jens dürften alle Elbe-Spieler durch ihr E-Doppel mit einem guten Gefühl nach Hause gehen lassen haben. Schließlich gewannen sie beim Stand von 7:8 im 5. Satz 11:9. (Übrigens gewann die 5. an dem Tag zwei Doppel – jeweils gegen das Doppel 1).

Unsere erste Jugend spielte ebenfalls Unentschieden – in einem Spitzenspiel gegen Radebeul. Beide Mannschaften bis dahin ungeschlagen. Nach verlorenen Einstiegsdoppeln lief es bei den Einzeln besser und am Ende stand eine verdiente Punkteteilung. Besonders Tom trug mit drei Punkten stark einen Teil bei und war als Nummer 3 auch der Einzige, der die gegnerische Nummer 1 schlagen konnte.

Und dann war da noch unsere andere 1. Mannschaft, die 1. Herren, ebenfalls mit einem Unentschieden. Deren Gefühlslage war treffend im Abschluss-Tweet zusammen gefasst.

Nachdem man schon 7:3 vorne lag, gingen plötzlich samt und sonders alle verbliebenen Einzel weg. Fünf an der Zahl und statt der Chance auf den Sieg, musste man um einen Punkt bangen. Das Entscheidungsdoppel von Max und Robert bot dann auch noch Spannung ringsum und wurde erst im fünften Satz entschieden (nach 1:2 Satzrückstand). Aber zum Glück für die Nerven doch mit 11:4 etwas deutlicher.

Pokal wurde die Woche auch wieder gespielt. Während die 11. sich gegen die eine Klasse höher spielenden Sachsenwerker geschlagen geben musste, konnte die 8. sich deutlich in die nächste Runde spielen. Mit einem 8:1 wurden sie ihrer Favoritenrolle gegen die eine Klasse tiefer spielenden Trachenberger gerecht.

So 04.11. 14:00 Oberliga Damen TTC Börde Magdeburg 2. Damen 8:4
So 04.11. 11:00 Bezirksklasse – Herren – Staffel 1 SV Motor Mickten-DD 3 7. Herren 13 : 2
Sa 03.11. 19:00 1. Bezirksliga – Herren 4. Herren TTV Dresden 2007 2 4 : 11
Sa 03.11. 18:30 Sachsenliga Herren SV Dresden-Mitte 2 1. Herren 8 : 8
Sa 03.11. 15:00 2. Bezirksliga – Herren – Staffel 2 SV Sachsenw. Dresden 5. Herren 8 : 8
Sa 03.11. 14:00 Bezirksklasse – Herren – Staffel 1 TTV Königstein 7. Herren 13 : 2
Sa 03.11. 13:00 Staffel 1 TTC Großpösna 1968 2 3. Damen 8 : 3
Sa 03.11. 10:00 Bezirksliga – Jugend 1. Jungen TTV Radebeul 7 : 7
Fr 02.11. 19:30 Pokal Herren 11. Herren SV Sachsenw. Dresden 5 2 : 8
Fr 02.11. 19:30 Staffel 2 9. Herren SG Dresdner Bank 2 10 : 5
Di 30.10. 19:30 Pokal Herren SG Mot. Trachenberge 3 8. Herren 1 : 8

Wir stehen mit 79 Spielen bei 27 Siegen, 7 Unentschieden und 45 Niederlagen.

Mindestens drei Spiele konnten gewinnen:

Yves Schieber, Manfred Berndt gg. Trachenberge 3

Natascha Klemens gg. Bank 2

Tom Redlingshöfer gg. Radebeul

Oliver Müller gg. Sachsenwerk

Robert Haufe, Maximilian Bode gg. Mitte 2

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.